Warme Brise

Durch geschlossene Ohren dröhnt das Nachwort. Es braust doch es ist, wie es ist. Ich denke manchmal, dass durchhalten alles ist. Und auch wieder nur Basis. Je nach Leben. Turbulenzen sind der Schlüssel. Und die Tür ist das Meer.

Vor einem Winter

Ich mach ein Lied aus Stille Und aus Septemberlicht. Das Schweigen einer Grille Geht ein in mein Gedicht. Der See und die Libelle. Das Vogelbeerenrot. Die Arbeit einer Quelle. Der Herbstgeruch von Brot. Der Bäume Tod und Träne. Der schwarze Rabenschrei. Der Orgelflug der Schwäne. Was es auch immer sei, Das über uns die Räume…

Roads

Kühle Wintermonate kündigen sich an und es ist wieder Zeit für die altbewährte Herbstmelancholie. Nicht zu verwechseln mit der Winterdepression. Aber da sind wir noch lange nicht. Mit diesem Soundtrack im Ohr lässt sich gut der erste Tee des kalten Monats beginnen und stimmt ein auf das, was folgen wird. Regen, gedrückte Stimmung und lange…

Reisebegegnungen

Der kurze Moment, in dem man sich preisgibt. Jemand anderes wird. Transitperson zwischen Gehen und Bleiben. Kaffee mit Fremden. Gespräche an der Kasse des Bäckers am Bahnhof. Der Typ an der Bar, der zum Freund auf Zeit wird. Die Dinge, die wir teilen, wenn auch nur für eine kleine Weile.

Thieves

Dieses Lied löst sommerliche Sehnsucht in mir aus. Vor allem nach Regen und dem Geruch, den dieser auf dem heißen Asphalt hinterlässt. Auf der Straße, auf dem Weg nachhause, klingt dieses Lied noch in den Ohren nach, nachdem die Haustür hinter einem ins Schloss fällt. Dann leise die Treppe wippend erklimmen.